Für eine Welt frei von Folter

Willkommen auf der Webseite der Themenkoordinationsgruppe (Theko) gegen Folter. Wir sind eine Expertengruppe innerhalb der deutschen Sektion von Amnesty und veröffentlichen u.a Jahresberichte zur weltweiten Menschenrechtslage bezüglich Folter.

Folter in Libyen – Jahresbericht 2019

Krieg in Libyen Der aktuelle Krieg zwischen der „Libyan National Army“ (LNA) in Ostlibyen und Westlibyschen Milizen um die Hauptstadt Tripolis, der am 4. April 2019 begann und bis zum Jahresende andauerte, verschlechterte die ohnehin prekäre Sicherheitslage und humanitäre Situation der Zivilbevölkerung. Amnesty konnte im August 33 Orte auf beiden Seiten der Front besuchen und Weiterlesen

Aktuelle Petition: Befreit die Rettungsschiffe!

In diesem Jahr geht der Amnesty Menschenrechtspreis an die Iuventa-10, deren Crew festgesetzt und von italienischen Behörden strafrechtlich verfolgt wurde. Ihr „Vergehen“: die Rettung von Menschen vor dem Ertrinken, die von Libyen aus Richtung Italien fuhren und in Seenot gerieten. Aktuell werden erneut zwei Seenotrettungscrews und ihre Schiffe, die ALAN KURDI und die AITA MARI Weiterlesen

Jahresbericht USA 2019

Guantánamo In der Haftanstalt in Guantánamo Bay sind auch heute, 18 Jahre nach Inbetriebnahme, noch 40 Gefangene inhaftiert. Viele von ihnen werden seit mehr als 10 Jahren ohne Anklage festgehalten, es erwartet sie eine unbegrenzte Haft, oder auch Anklagen vor Militärgerichten, die nicht den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entsprechen. Aus der Veröffentlichung des CIA-Folterberichts Weiterlesen

Jahresbericht Iran 2019

Im November fand das Universal Periodic Review (UPR) für Iran statt, ein UN-Mechanismus zur Verbesserung der Menschenrechtslage. Aus diesem Anlass beklagte AI, dass sich die ohnehin schlechte Menschenrechtslage seit dem letzten UPR 2014 drastisch verschlechtert habe.  Dementsprechend hat sich auch die ohnehin schon desaströse Lage im Hinblick auf Folter, Misshandlung und exzessive Polizeigewalt auch 2019 Weiterlesen

Jetzt Menschen aus den Lagern in Griechenland evakuieren!

Amnesty setzt sich in einem Appell an die Bundesregierung und an weitere EU-Regierungen für die sofortige Evakuierung der 40.000 Menschen in griechischen Lagern ein und zwar bevor ein Ausbruch von COVID-19 besonders viele Todesopfer fordern würde. Aus politischen Gründen und der Erfüllung des rechtlich fragwürdigen EU-Türkei Deals werden dort seit Jahren ohne praktische Not überfüllte Weiterlesen

18 Jahre Unrecht – Guantánamo schließen!

Noch immer werden im Gefangenenlager Guantánamo 40 Gefangene ohne Rechtsgrundlage festgehalten. Die meisten der Gefangenen stufte die US-Regierung als „gefährlich“ ein, ohne dass es dafür gerichtlich verwertbare Beweise gibt. Für sie ist eine Haft auf Lebenszeit vorgesehen – ohne Urteil. Guantánamo steht für mittlerweile 18 Jahre Unrecht. Das Folterprogramm der CIA in Guantánamo und anderswo Weiterlesen

Folter und Flucht in Syrien

Folter, Exekution und das „Verschwindenlassen“ von Zivilist_innen ist Teil des Systems Syriens. Die zivilen Großdemonstrationen 2011 beantworteten syrische Sicherheitsdienste mit Massenverhaftungen und Folter nun auch regelmäßig bis zum Tod. Die Zivilgesellschaft ist traumatisiert und auf der Flucht, aber die EU schottet sich immer weiter ab. Darüber berichteten Jutta Geray von der Amnesty Themenkoordinationsgruppe gegen Folter Weiterlesen

Jahresbericht Israel und besetzte Gebiete 2018

Die Menschenrechtslage in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten war auch 2018 stark von politischen Konflikten geprägt. Dabei kam es ab März im Zuge einer palästinensischen Kampagne namens „Großer Marsch zurück“ zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Aufständischen, bei denen die israelischen Sicherheitskräfte mit exzessiver Gewalt gegen die Protestierenden vorgingen. Ende April berichtete Weiterlesen

Vorreiter Deutschland: Weltweit erster Strafprozess gegen syrische Staatsfolter

Anwar R., ehemaliger Funktionär des Allgemeinen Geheimdienstdirektorats von Syrien, wird die Verantwortung in 4000 Folterfällen und die Tötung von 58 Menschen durch Folter zur Last gelegt. Er leitete zu Beginn der zivilen Massenproteste (2011-2012) ein Geheimdienstgefängnis der „Al-Khateb“ Abteilung in Damaskus. Der Prozess gegen ihn und den Mitangeklagten Eyad A. beginnt voraussichtlich Anfang 2020 am Weiterlesen